Schulworkshops Mit Datenschützern lernen

Kinder und Jugendliche nutzen immer früher die Möglichkeiten der digitalen Medien, sei es per PC, Tablet oder Smartphone.

Im Zusammenhang mit der Nutzung von Internetdiensten wie WhatsApp, Snapchat, Facebook, Twitter oder Wikis ist der Datenschutz nicht mehr nur eine Frage von Gesetz und Technik, sondern auch als Erziehungs- und Bildungsaufgabe zu begreifen und zu praktizieren.

 

Datenverantwortung und Datenschutz

Das Unabhängige Datenschutzzentrum Saarland bietet daher Schulworkshops zum Thema "Datenverantwortung und Datenschutz" an.

 

Konzept der Schulworkshops

Die Schulworkshops basieren auf einem in Rheinland-Pfalz erarbeiteten pädagogischen Konzept, das auch das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur überzeugt hat.

Die Workshops werden von externen Referentinnen und Referenten durchgeführt, die vom Unabhängigen Datenschutzzentrum Saarland ausgebildet und mit speziellen Materiallien zum Thema ausgestattet werden.

 

Ziel der Schulworkshops

Ziel des Projekts ist die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler für einen datenschutzgerechten Umgang mit den Diensten des Internets.

 

Zielgruppen

Für die 4. Klassenstufe der Grundschulen werden die Workshops in einem Umfang von zwei Unterrichtsstunden pro Klasse angeboten.

Die Workshops für die 6. Klassenstufe an weiterführenden Schulen haben einen Umfang von vier Unterrichtsstunden pro Klasse.

 

Kostenloses Angebot

Das Angebot ist für die Schulen kostenlos. Das Unabhängige Datenschutzzentrum Saarland stellt den Kontakt zu einer Referentin oder einem Referenten her, mit der bzw. dem die Schule organisatorische und inhaltliche Einzelheiten besprechen kann.

 

Inhalte der Schulworkshops

 

Grundschulen 4. Klassenstufe:

     Welche Daten darf ich von mir preisgeben?

     Welche Fotos und Filme dar ich ins Netz stellen?

     Was ist beim Umgang mit meinem Smartphone und mit Apps zu beachten?

 

Weiterführende Schulen 6. Klassenstufe:

     Bedeutung und Verlust von Privatsphäre

     Online-Ethik

     Cybermobbing

 

Thematische Schwerpunkte können mit der Referentin oder dem Referenten im Vorfeld abgestimmt werden.

Anmeldung zu den Schulworkshops

Bedingungen für die Zuteilung von Schulworkshops

Die Workshops sind für die Schulen kostenlos. Das Honorar und die Fahrtkosten der Referenten werden vom Unabhängigen Datenschutzzentrum Saarland übernommen.

Mit Zuteilung der beantragten Workshops ist seitens der Schule sicherzustellen, dass die mit der Referentin, dem Referenten vereinbarten Rahmenbedingungen eingehalten und entsprechende organisatorische Maßnahmen getroffen werden, damit die Workshops absprachegemäß durchgeführt werden können. Hierzu gehört insbesondere, dass die mit der Referentin oder dem Referenten vereinbarten Räumlichkeiten (z.B. Computerraum) und technischen Geräte (z.B. Beamer) im Termin zur Verfügung stehen.

Während der Workshops ist durch die Schule sicherzustellen, dass ständig eine Lehrperson im Schulungsraum anwesend ist.

Die Referenten erhalten das Honorar vom Unabhängigen Datenschutzzentrum Saarland nur für durchgeführte Workshops. Daher bitten wir Sie, die Referenten unverzüglich zu informieren, sofern ein vereinbarter Workshop kurzfristig nicht stattfinden kann (z.B. wegen Krankheit einer Lehrkraft).

Sofern ein Workshop aus Gründen, die von der Schule zu vertreten sind (z.B. "Vergessen" des vereinbarten Termins; keine geeigneten Räumlichkeiten vorhanden; defekte technische Geräte), nicht stattfinden kann und die Referenten nicht rechtzeitig informiert wurden, ist das Unabhängige Datenschutzzentrum Saarland berechtigt, die entstandenen Kosten, insbesondere die angefallenen Fahrtkosten der Honorarkraft von der Schule zurückzufordern.

Saarbrücken, im Dezember 2013

Anmeldeformular zu Schulworkshops

Zum Bearbeiten Ihrer Anfrage benötigen wir von Ihnen nachfolgende Informationen:

Angaben zur Schule:

     Schulname

     Straße, Hausnummer

     Postleitzahl, Ort

Angabe zu Ansprechpartnern:

     Name, Telefon, E-Mailadresse

Angaben zum Workshop:

     geplante Anzahl, Jahrgangsstufen, Anzahl der Schüler pro Workshop

Sonstige Angaben:

     Terminwünsche, Bemerkungen

 

Anmerkung: Die Anmeldeformulare finden Sie im Bereich Downloads.

08.02.2017

„Mit Datenschützern lernen“ jetzt auch an Grundschulen

„Mit Datenschützern lernen“ jetzt auch an Grundschulen


Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Monika Grethel, hat heute mit Bildungsstaatssekretärin Andrea Becker den offiziellen Startschuss zur Einführung von Schulworkshops zum richtigen Umgang mit digitalen Medien an saarländischen Grundschulen gegeben.

Ziel der Workshops ist es, die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu fördern, verantwortungsvoll mit ihren eigenen Daten und respektvoll mit den Daten anderer umzugehen. Dabei geht es nicht darum, sie von Social Media-Angeboten fernzuhalten, sondern dass die Kinder gleichermaßen Chancen aber auch Gefahren und Risiken der digitalen Welt richtig erkennen.

Staatssekretärin Becker dazu: „In der digitalisierten Welt ist es wichtig, dass unsere Kinder bereits früh eine gute Medienkompetenz erlernen. Nur wer medienkompetent ist, kann selbstbestimmt und auch kritisch mit Medien umgehen. Die Nutzung des Internets nimmt stetig zu. Deshalb ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler einen besonnenen und selbstverantwortlichen Umgang damit lernen. Die Digitalisierung bringt viele Vorteile und Chancen: Noch nie war es so einfach, sich mit der ganzen Welt zu verbinden und zu kommunizieren. Jedoch können die Inhalte der Kommunikation sensible personenbezogene Daten enthalten. Mit den Datenschutzworkshops erlernen unsere Kinder den richtigen Umgang im und mit dem Internet“, so Andrea Becker.

Datenschutzbeauftragte Monika Grethel: „Das Internet gehört für Kinder immer früher zu ihrem Alltag. Daher ist es wichtig, Kinder bereits im Grundschulalter fit für das Netz und die digitale Welt zu machen. Die Ausdehnung unserer Datenschutzworkshops auf Grundschulen ist deshalb ein wichtiger Baustein einer umfassenden Medienbildung junger Menschen. Dass sich auch die Workshops an Grundschulen zu einem Erfolgsmodell entwickeln werden, lässt sich an der Vielzahl der bereits beim Datenschutzzentrum eingegangenen Anmeldungen ablesen.“

Hintergrund

Bereits seit dem Schuljahr 2013/2014 bietet das Unabhängige Datenschutzzentrum Saarland mit großem Erfolg an weiterführenden Schulen Schülerworkshops zum Umgang mit persönlichen Daten im Internet an. Mittlerweile wurden im Saarland bereits über 7.000 Schülerinnen und Schüler in den Workshops im Zusammenhang mit der Nutzung von Social Media-Angeboten wie WhatsApp, Snapchat, Instagram, Facebook, Twitter oder Wikis zu mehr Selbstverantwortung und digitaler Rücksichtnahme angeleitet.

Immer früher nutzen Kinder und Jugendliche die Möglichkeiten digitaler Medien, sei es per PC, Tablet oder Smartphone. Die digitale Medienkompetenz stellt nach dem Lesen, Schreiben und Rechnen die vierte Kulturtechnik dar, die zunehmend an Bedeutung gewinnt. Vor diesem Hintergrund wurde von Eltern und Lehrern angeregt, bereits in der 4. Klassenstufe der Grundschulen eine Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler zum richtigen Umgang mit digitalen Medien anzubieten.

Der Unterricht in den Grundschulen wird von externen Referentinnen und Referenten durchgeführt, die durch das Unabhängige Datenschutzzentrum geschult werden. Er ist auf die Dauer von zwei Unterrichtsstunden angelegt und wird den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 4 angeboten. Das Angebot ist für alle Grundschulen kostenlos.

Auch die Sparkasse Saarbrücken zeigte sich von den Workshops überzeugt und wird diese ebenso wie die Sparkasse Merzig-Wadern und die Kreissparkasse Saarpfalz unterstützen.

Oben v.l.n.r.: Maria Gahn, Referntin, Monika Grethel, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Andrea Becker, Bildungsstaatssekretärin, Beate Zinke, Sparkasse Saarbrücken, Bärbel Jülich, Klassenelternsprecherin und stellv. Elternsprecherin, Alexandra Hoffmann, Schulleiterin der Grundschule Rodenhof, Markus Bost, Klassenlehrer der Klasse 4.1. Unten: Schülerinnen und Schüler der Klasse 4.1.

05.11.2013

Auftaktveranstaltung zur Durchführung von Schulworkshops im Landkreis Merzig-Wadern am 05.11.2013 in der Graf-Anton-Schule in Wadern

Foto (vlnr): Frank Jakobs- Vorstand Sparkasse Merzig-Wadern, Jörg Zarth, Judith Thieser, Rüdiger Fries, Maria Gahn, Bertold Pinter, Landrätin Frau Daniela Schlegel Friedrich, Peter Adams Marketingleiter Sparkasse, Ferdinand Heyer Schulleiter

Simsen, Gamen, Twittern, Bloggen, Skypen - in Zeiten des Web 2.0 prägen diese Aktivitäten die digitale Medienwelt von Jugendlichen. Der richtige Umgang mit diesen Medien will jedoch gelernt sein. Nur allzu schnell findet man heute Videos oder Bilder von sich im Netz, die man nicht selbst eingestellt hat und die zu peinlichen Situationen bis hin zur Absage bei der Bewerbung um eine Lehrstelle führen.

Einen wichtigen Baustein zum datenschutzgerechten Umgang mit Medien bilden die Datenschutzworkshops des Unabhängigen Datenschutzzentrums Saarland. Hier sollen Kinder und Jugendliche zu mehr Selbstverantwortung und digitaler Rücksichtnahme angeleitet werden. Ziel ist es, die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu fördern, verantwortungsvoll mit ihren eigenen Daten und respektvoll mit den Daten anderer umzugehen. Dabei geht es nicht darum sie von Netzwerken fernzuhalten, sondern ihnen zu helfen mit den Gefahren und Risiken der digitalen Welt besser umgehen zu können.

Der Schulleiter Herr Heyer konnte zu der Auftaktveranstaltung in der Graf-Anton-Schule in Wadern die Landrätin Frau Daniela Schlegel-Friedrich und den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Merzig-Wadern Herr Frank Jakobs sowie den Vertreter des Kultusministeriums Herrn Fries und die Vorsitzende des Fördervereins Frau Silke Heckmann begrüßen.

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Frau Judith Thieser, stellte mit ihren Mitarbeitern den Anwesenden und der Presse das pädagogische Konzept der Workshops vor und erläuterte die große Bedeutung der Privatsphäre in der digitalen Welt. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für die Hilfe bei der Einrichtung dieser Unterrichtseinheit.

Die Workshops können durch die Unterstützung der Landrätin Frau Daniela Schlegel-Friedrich und dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Merzig-Wadern Herrn Frank Jakobs als Pilotveranstaltung ab diesem Schuljahr kostenlos an allen weiterführenden Schulen im Landkreis Merzig-Wadern für die Klassenstufe 6 angeboten werden.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass die Workshops eine sinnvolle Ergänzung zur Medienkompetenzförderung der Schülerinnen und Schüler darstellen und die vermittelten Werte wie Online-Ethik, Selbstdatenschutz oder auch Themen wie Cybermobbing bereits bei den ersten Schritten im Internet vorhanden sein sollten. Die Inhalte der Workshops sowie das didaktische Konzept werden vom Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Rheinland- Pfalz, Herrn Edgar Wagner, bereits seit 2010 erfolgreich umgesetzt. Dort wurden seit dem Jahr 2010 bereits mehr als 30.000 Schülerinnen und Schüler in mehr als 1.000 Workshops unterrichtet.

Sechs externe Referentinnen und Referenten, die vom Unabhängigen Datenschutzzentrum Saarland geschult und mit speziellen Unterrichtsmaterialien ausgestattet werden, behandeln mit den Schülern in vier Unterrichtsstunden Möglichkeiten des Selbstdatenschutzes in der Welt von Facebook, Google und Co, den sicheren Umgang mit Smartphones und Apps, Cybermobbing sowie aktuelle datenschutzpolitische Themen. 

Schüler der Klassenstufe 6 der Graf-Anton-Schule Wadern haben mit Begeisterung im digitalen Klassenzimmer der Schule praktische Übungen für starke Passwörter und den Umgang im Internet üben können. 

Ab dem nächsten Schulhalbjahr wird dieses Angebot auch auf die weiterführenden Schulen im Landkreis Sankt Wendel ausgeweitet. Langfristiges Ziel ist ein saarlandweites Angebot für alle weiterführenden Schulen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Judith Thieser
Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit im Saarland

Downloads



Anmeldeformulare zu den Schulworkshops

Um das Forumular bearbeiten zu können, benutzen Sie bitte eine aktuelle Version des PDF-Leseprogramms Adobe Reader.

Den Adobe Reader erhalten Sie von der Adobe-Internetseite.