Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung des 27. Tätigkeitsberichtes der saarländischen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Monika Grethel, hat heute dem Präsidenten des saarländischen Landtags Stephan Toscani und dem Ministerpräsidenten Tobias Hans den 27. Tätigkeitsbericht des Unabhängigen Datenschutzzentrums Saarland für die Jahre 2017/2018 überreicht und in einem anschließenden Pressegespräch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im zurückliegenden Berichtszeitraum stellte die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) das beherrschende Thema für das Datenschutzzentrum dar. Gegenüber der bisherigen Rechtslage bringen die DSGVO und das ergänzende nationale Recht geänderte Anforderungen an die Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten mit sich. Für die datenverarbeitenden Stellen bedeutet dies notwendigerweise eine Neubewertung nahezu jeden datenbasierten Handelns, was in Anbetracht der auslegungsbedürftigen Vorgaben des Datenschutzrechts für die Rechtsanwender gerade in der Anfangsphase der Geltung der DSGVO eine erhebliche Herausforderung darstellte. Angesichts dessen lag der Schwerpunkt der aufsichtsbehördlichen Tätigkeit im zurückliegenden Berichtszeitraum auf der Beratung saarländischer Entscheidungsträger in Unternehmen, Vereinen und Behörden bei der Umsetzung und Auslegung dieser neuen Vorgaben.

Auch der nun vorliegende Tätigkeitsbericht des Unabhängigen Datenschutzzentrums und die dort geschilderten Fallgestaltungen können und sollen als eine Hilfestellung bei der Ausgestaltung und Anpassung von Verfahren der Verarbeitung personenbezogener Daten dienen.

In der Anlage ist beispielhaft ein Überblick über ausgewählte Themen des Berichtszeitraums zu finden.

Der Tätigkeitsbericht sowie diese Pressemitteilung stehen Ihnen in PDF-Form zum Download zur Verfügung: